Parkinson Selbsthilfe Salzburg

Morbus Parkinson.betrifft in Österreich etwa 20.000 Menschen (= 0,2% der Gesamtbevölkerung, mit zunehmendem Alter steigt der %-Anteil der Parkinsonkranken bis 1-3% der Personen über 65 Jahren an), in Deutschland etwa 200.000 Personen und weltweit schätzt die WHO > 6 Millionen Erkrankte. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. 

Das bedeutet für das Land Salzburg  etwa 1.200 Betroffene.

Grund genug für alle Angehörigen und Betroffenen, die mit dieser Erkrankung zu tun haben, nicht alleine zu bleiben.

Wir, von der Parkinson Selbsthilfe Salzburg, haben uns daher zusammengetan und bewältigen den Alltag mit dieser Erkrankung gemeinsam.

 

Hier finden Sie also umfangreiche Informationen zu dieser Erkrankung und unserem Leben damit.

 

Diagnose Parkinson Frühsymptome Differenzialdiagnose

Selbsthilfegruppen stellen sich vor

Interview mit dem Gruppensprecher der Selbsthilfegruppe Parkinson Salzburg

Aktivitäten

Gruppentreffen:

Treffen der Parkinson Selbsthilfegruppe Salzburg finden mit wenigen Ausnahmen jeden 2. Montag im Monat um 13.15 - 15.15 Uhr im Wohnquartier Rosa Zukunft (Veranstaltungssaal), Rosa-Hermann-Straße 6A, 5020 Salzburg statt.

 

Aktuelles zu den Gruppentreffen: Die Corona-Einschränkungen treffen uns hart und so manches Treffen musste seit März 2020 abgesagt werden.

UNSER  letztes Treffen fand am Montag den 12. Juli 2021 in der Rosa Zukunft statt. Es gab die Möglichkeit Fragen zu stellen und es wurde ein kleiner Vortrag über Hobbys unserer Mitglieder gezeigt.

August Sommerpause

13.September 2021 Ausflug    Nach Weitwörth:  Treffpunkt am Bahnhof Weitwörth - Nussdorf der Salzburger Lokalbahn um 10.30Uhr. Nach kurzer Wanderung Einkehr geplant.

11.Oktober 2021   Therapie des fortgeschrittenen Parkinsonsyndroms  Abbvie   Vorstellung einer neuen Pumpe.

08. November 2021       „Auch im Alter bleiben wir Frauen & Männer“,  Manfred Hörwarter,  Leitung Tagesbetreuung Gnigl / St. Anna, Demenzberater,  Diakoniewerk Salzburg

13. Dezember 2021   Weihnachtsfeier   

Für alle Veranstaltungen gilt die 3 G-Regel.

 

Parkinson-Bewegungstraining

DAS PARKINSON-BEWEGUNGSTRAINING ist für frei gehfähige Parkinson-Kranke konzipiert und hat drei Schwerpunkte: Den Erhalt bzw. die Verbesserung der Beweglichkeit durch gezielte Dehnungs- und Schwungübungen, eine Koordinationsverbesserung für Arme, Hände und Beine und das Bewusstmachen und Üben von Mimik und deutlicher Sprache.

Ab 21.09.2021 je ein Termin wöchentlich, jeden Dienstag von 10.45 - 11.45 Uhr, insgesamt 15x in der DoJo-Halle des ASKÖ in Gnigl (hinter Bremsen Eder). Teilnahme kostenlos: Es gilt das 3G - Prinzip. Start wäre am 21.09.21 bis zum 25.1.22. Gefördert von ÖGK Standort Salzburg und dem DV der Selbsthilfe Salzburg

 

Was wir weiter anbieten: Ausflüge (Gruppenausflug im September) Chorstudie, Tanz, ...

nach dem Motto **Bleiben sie in Bewegung - geistig wie körperlich**

 

    

WEITERS:

STUDIEN - Mitbeteiligung

Chor und Parkinson     Prof. Dr. Bernatzky

Parkinson Pflegestudie von Prof. Dr. Lorenzl

 

VERANSTALTUNGSTIPP: „Hidden Language“

Kunsthaus Nexus 04.08.2021 | 20:00 Uhr

Ein Experimentieren mit der Welt der Einschränkungen, der Starre, doch auch der unkontrollierbaren Bewegung und der verschobenen Wahrnehmungen. Die Entfremdung im eigenen Körper gezeigt am Krankheitsbild Parkinson. Berührende Momente unserer Gesellschaft.

Eine Produktion der b.m-w dance company mit Unterstützung von Kultur Stadt Salzburg, Kultur Land Salzburg, Toihaus Theater, Szene Salzburg, Parkinson Selbsthilfe Salzburg und vom Dachverband der Selbsthilfe Salzburg, atelier de montage.

https://tvthek.orf.at/profile/Salzburg-heute/70019/Salzburg-heute/14101385/VolXommer-Theaterfestival-im-Pinzgau/14975321

Nächster Tanz und Parkinson - Workshop für 11.12.2021  10-12 Uhr geplant.

 

 

 

Aktuelle Mitteilungsblätter inkl. Programm der PSHG Salzburg

Mitteilungsblatt Sommer 2020
Mitteilungsblatt Advent 2020
Mitteilungsblatt Frühling/Ostern 2021
Mitteilungsblatt Sommer/Herbst 2021

 

 

 

 

Über die Erkrankung

Morbus Parkinson (Idiopathisches Parkinsonsyndrom)

... betrifft in Österreich etwa 20.000 Menschen (0,2% der Gesamtbevölkerung, mit zunehmendem Alter steigt der %-Anteil der Parkinsonkranken bis 1-3% der Personen über 65 Jahren an)

Mehr

Parkinsonsyndrome

Systematisch werden 4 Gruppen unterschieden.
Meistens, wenn man vom Parkinson spricht, meint man das Idiopathische Parkinsonsyndrom...-

MEHR

Stadieneinteilung nach Hoehn und Yahr

dient der Einteilung des Schweregrades eines Morbus Parkinson anhand der Symptomatik.

Mehr

Leit- oder Kardinalsymptome

 

  • Rigor (Muskelstarre),
  • Bradykinese (verlangsamte Bewegungen), welche bis hin zu Akinese (Bewegungslosigkeit) führen kann
  • Ruhe-Tremor (Muskelzittern in Ruhe) sowie
  • Posturale Instabilität (Haltungsinstabilität).

MEHR

Ursachen des Parkinsonsydroms

Auf funktioneller Ebene weiß man heute: Das Parkinsonsyndrom beruht auf einem schleichenden Funktionsverlust jener Gehirnzellen in der Substantiv nigra, der schwarzen Substanz im Mittelhirn, die den Botenstoff Domamin produzieren, der für die Steuerung und Koordination der Bewegungsabläufe wichtig ist.

MEHR

Sie sind Betroffener oder Angehöriger?

 

... dann haben einige weitere Kernaussagen für Sie besondere Bedeutung:

Sie sind mit Ihrem Schicksal nicht alleine!

MEHR

 

Therapie

1. Die medikamentöse Parkinsontherapie
2. Chirurgische Therapie des Morbus Parkinson
3. Begleittherapien und weitere Empfehlungen

MEHR

Unterstützendes soziales Umfeld

Sprechen Sie über Ihre Probleme! Outen Sie sich! Sie brauchen sich ob Ihres Handycaps nicht zu schämen! Und manchmal öffentlich Klarstellung notwendig: Wir sind keine Geisteskranken oder Alkoholiker! Pflegen Sie Ihre sozialen Kontakte ! Ziehen Sie sich nicht ins Schneckenhaus zurück!
 

Suchen Sie Unterstützung bei Partner, Familie, Freunden, Hausarzt/Facharzt, Therapeuten. 
Eine wichtige Rolle spielt die Selbsthilfe.

 

Zur Erhaltung der bestmöglichen Lebensqualität sind also die optimale medikamentöse Einstellung, die Inanspruchnahme von Begleittherapien und ein unterstützendes soziales Umfeld primär nötig. Auch ein weites Feld von alternativen Therapien tut sich auf. Betroffene, Angehörige, betreuende Ärzte, Therapeuten und das weitere soziale Umfeld sind als eine Einheit zu sehen.


Eine wichtige, unterstützende Rolle bei der Krankheitsbewältigung kommt der Parkinson Selbsthilfe zu.

 

Für weiterführende Information siehe auch:

HP des PSHÖ-DV:  https://www.parkinson-oesterreich.at/

 

 

Historisches Parkinson Charta LINKS

 

Über uns

Parkinson Selbsthilfe Salzburg

Erfahrungsaustausch mit Gleichbetroffenen und Angehörigen.

Wir sind ein loser Zusammeschluss von Menschen, deren Leben von Morbus Parkinson bestimmt wird.

Ängste, Ratlosigkeit und Überforderung können für Betroffene und Angehörige oft sehr quälend sein.

Ein vertrauensvoller Austausch mit Menschen, die das wirklich verstehen, kann hier sehr viel bewirken.

Die Selbsthilfegruppe hilft:

  • Die Angst zu nehmen und Mut zu machen.
  • Über Persönliches sprechen können und dabei Verständnis und Akzeptanz finden.
  • Bei sozialen und persönlichen Fragen.
  • Über unsere Erkrankung reichhaltige Informationen zu bekommen, schriftlich oder mittels Vorträgen.
  • Neben Information auch Spaß und Entspannung haben. Ausflüge, Wandergruppe, Gymnastikgruppe, Tanzgruppe.

Hinter einer aktiven Selbsthilfegruppe stehen engagierte Menschen. Wir von der Parkinson Selbsthilfegruppe Salzburg stellen uns hier auch als Menschen vor, mit unseren Anliegen und unseren Interessen.

 

Kontakte

Johann Ebner

Dr. Johann Ebner

Parkinson Selbsthilfegruppe Salzburg

0664 4395242 johann.ebner@gmx.com vCard

Klaus-Dieter Kieslinger

Dr. Klaus-Dieter Kieslinger

Fachärztlicher Beirat

0662 6385 0 klaus.kieslinger@pkwd.at vCard

© 2020 Selbsthilfegruppe Parkinson Salzburg | Ein Angebot vom Dachverband Selbsthilfe Salzburg